OLEFA: Vorgänger von Oli.lu in Luxemburg

Oli.lu ist der offizielle Nachfolger von OLEFA, einer Lernplattform die wir vor langer Zeit erfunden und entwickelt haben, und die in den 2000er Jahren auf Schulwebseiten in Luxemburg für Aufmerksamkeit sorgte.
Auf dieser Seite erfährst du, wie es zur Entwicklung der OLEFA Plattform kam, und wie Oli die ursprünglichen Konzepte der Lernplattform auf ein völlig neues Level bringt.

Erfindung & Entwicklung

Das OLEFA Projekt begann Mitte 2000 in Berchem (Luxemburg) als privates Projekt von Oli.lu Erfinder Jos Kirps, wobei es sich anfangs um ein reines Content Management System (CMS) mit Datenbank, Dateiverwaltung (Resources Manager), Benutzerverwaltung und Tag-Sprache (script) handelte, um eigene Webseiten einfacher verwalten zu können.

OLEFA official Logo
Das offizielle OLEFA Logo, aktueller Stand.
(© 2000-2021 Jos Kirps / WobbleWolf / Joopita Research)

Am 9. Januar 2001 veröffentlichte Jos das Projekt erstmals unter dem WobbleWolf Label (www.wobblewolf.com) auf www.olefa.com, zeitgleich gingen die ersten Websites online, darunter auch die damalige Webseite von Mensa Luxemburg (www.mensa.lu).

Anfang 2001 erhielt Ka Communications (www.kacom.lu), eine Grafik-Agentur aus Luxemburg, die erste Lizenz zum Vertrieb, und erste Webseiten in Deutschland gingen online.

OLEFA für Schulwebseiten / Bildungskonzept

Anfang 2001 verfasste Oli.lu Erfinder Jos Kirps das OLEFA Bildungskonzept (Education Manifesto), um die Software auch in Schulen und auf Schulwebseiten einsetzen zu können. Das CMS wurde um eine Publikations-Plattform für Schüler (das erste in Luxemburg entwickelte Wiki) sowie um eine Online-Bibliothek erweitert.

Das Bildungskonzept wurde Ende 2001 (September oder Oktober) von Jos Kirps im Kinosaal der Schule von Crauthem (Gemeinde Roeser, Luxemburg) vorgestellt:

  • Alle LehrerInnen und SchülerInnen sollen sich dank Publishing Plattform (OLEFA CMS & Wiki) aktiv am Aufbau und an der Instandhaltung der Schulwebseite beteiligen können, nicht bloß ein einzelner Verantwortlicher oder eine Gruppe von 'Experten'. Die Schulwebseite wird demnach zur dynamischen Arbeits- und Lernplattform.
  • Die Bibliothek wird zum Wissenszentrum, auf das alle LehrerInnen und SchülerInnen ständig über die Schulwebseite online Zugriff haben sollten.
  • Medien (Bilder, Fotos, Dateien, ...) sollen zentral online verwaltet werden (heute würde man dies als 'Cloud' bezeichnen).

Im September 2001 ging die erste Schulwebseite (www.roeserschool.lu) mit CMS, Bibliothek und Wiki online, welche Jos in den Sommerferien erstellt hatte. Bald darauf zeigten auch andere Schulen großes Interesse an den Tools.

EducDesign und Schulwebseiten in Luxemburg

Nachdem OLEFA sich erfolgreich als als Lernplattform und CMS bewährt hatte und nachdem sich bereits mehrere Schulen aus Luxemburg für den zukünftigen Einsatz der Lernplattform auf ihren Schulwebseiten entschieden hatten, wurde Mitte 2002 die Firma EducDesign gegründet.

Ende 2002 erhielt EducDesign aus Luxemburg von Jos Kirps die Lizenz zum Vertrieb der bereits bewährten Software und des fertigen Bildungskonzeptes.

Jos wurde Entwicklungsleiter bei EducDesign und erschuf dort weitere Tools, darunter das WebBook, das Storyboard mit den Bots, den School Manager und den Fileserver. Bis 2005 war Jos alleiniger Erschaffer der Software.

Ab 2005 kamen weitere Developer hinzu, Jos erdachte weitere Module für die Schulwebseiten und leitete deren Entwicklung, darunter AFELO, Sound Recorder und Painter. Er leitete auch das Tiparlo-Projekt, dessen Konzept allerdings auf ein früheres Projekt (TEO) der Uni Luxemburg zurückging.

Im Mai 2008 kündigte Jos seinen Job bei EducDesign, nachdem er die Idee einer stark verbesserten Version der Lernplattform auf Basis eines erweiterten Bildungskonzeptes innerhalb der Firma nicht durchsetzen konnte.

Von simplen Webseiten zur Oli.lu Lernplattform

Im November 2009 begann Jos Kirps mit dem Entwurf eines neuen, erweiterten Bildungskonzeptes, ein Jahr später begann die Arbeit an der Oli Lernplattform. Oli.lu wurde als öffentliche BETA am 15. November 2011 freigeschaltet, der offizielle Start der Plattform folgte Ende 2013.

Im Gegensatz zu OLEFA wurde Oli von Anfang an als vollwertige Lernplattform erdacht, die ohne Einschränkungen kostenlos nutzbar ist und auf der jeder ein Konto erstellen kann, ohne dass Gemeinden und Schulen ständig hohe Lizenzkosten für Schulwebseiten zahlen müssen.

Im Gegensatz zum Vorgänger wurde Oli mit der Idee entwickelt, dass jeder Nutzer alle Funktionen ohne teures und zeitaufwendiges Training benutzen kann, und dass man nicht auf kostenpflichtige Hilfe beim Erstellen neuer Inhalte auf Schulwebseiten angewiesen ist.

OLEFA and Oli.lu in Education

Oli.lu übernimmt die positiven Aspekte von OLEFA, lässt veraltete, unnötige oder hinderliche Konzepte fallen, und bietet gleichzeitig zahlreiche neue Funktionen.

Mitte 2010 war Jos Mitbegründer von Joopita Research (www.joopita.com), dem aktuellen Betreiber der Oli Lernplattform. Joopita Research vertreibt unter dem Namen ONO auch einen Software-Nachfolger, welcher widerum die Basis der Oli Plattform darstellt.

Oli.education.lu

Seit September 2016 betreibt das Bildungsministerium in Luxemburg unter dem Namen Oli.education.lu eine eigene Version der Oli Plattform, so dass nun mehr als 50.000 LehrerInnen und SchülerInnen automatischen Zugriff auf die Plattform haben.

Morzino

Mit Morzino.com gibt es auch eine internationale Version der Oli Plattform, so dass die Oli/OLEFA Technologien jetzt auch weltweit verfügbar sind.

Insiderwissen

Der Name OLEFA entstand bereits 1995, als Jos an einem GUI für ein OS Projekt arbeitete, das allerdings nie verwirklicht wurde. Jos suchte einen freundlichen Namen, ähnlich dem Commodore AMIGA, als ihm ein Cutter der Marke OLFA auffiel, den er beim Modellbau nutzte. Der Name wurde 5 Jahre später dann für das Projekt recycled.

Das Logo wurde Ende 2000 von Jos entworfen. Ursprünglich gab es 2 Versionen, wobei die zweite Version gespiegelt war. Erst ab Mitte 2001 wurde ausschliesslich die aktuelle Ausrichtung genutzt.

Die erste Version wurde auf einem Apple iBook (erstes Modell von 1999, Tangerine) erstellt, als Testserver diente anfangs ein PowerMac mit LinuxPPC. Die ersten Webseiten wurden in Deutschland von der Firma PageDesign GmbH gehostet.

Das älteste noch existierende Backup trägt die Versionsnummer 1.0r2 (22. Januar 2001), einzelne Dateien stammen von Ende 2000. Das älteste noch existierende Backup der offiziellen Webseite stammt vom Oktober 2001.

Im ursprünglichen Programm gab es ein Easter Egg. Gab man dem Datenbankmodul einen bestimmten, nicht dokumentieren Modus an, erschien ein Foto vun Jos auf der Webseite. Das Easter Egg blieb im Code bis mindestens 2006 erhalten.

Die ursprünglich im Storyboard und Tiparlo genutzten OLEFAbots stammen aus dem 3D Animationsfilm 'Stag Wards' (www.stagwards.com), welcher 1998 / 1999 von Jos erstellt wurde.

OLEFA 1.4 (2004), 1.5 (2005) und 6 (2006) wurden jeweils am 21. Juni, dem Geburtstag von Jos, veröffentlicht. Ab Version 7 folgte dann die einfache Nummerierung nach Jahr und Monat, um dem Release-Druck zu entgehen.

Alle Versionen enthielten bis Ende 2008 in den Systeminformationen den Vermerk 'Concept & design: Jos Kirps'. EducDesign hat diesen Vermerk nachträglich gelöscht.

Links

https://oli.lu//olefa/history/ - OLEFA History

https://lb.wikipedia.org/wiki/OLEFA - OLEFA Infos auf Wikipedia

https://joopita.com/legacy/olefa/ - Infos von Joopita Research

https://www.olefa.com - OLEFA Infos von EducDesign (Luxemburg)

http://oli.education.lu

https://morzino.com

Facts

Auch 20 Jahre nach der ursprünglichen Entwicklung der Plattform kursieren immer noch (teilweise irrwitzige) Geschichten und Gerüchte um die Software, und wir hoffen hiermit etwas Klarheit schaffen zu können:
Falsch: OLEFA wurde von der Firma EducDesign erfunden und entwickelt.
Richtig: Die Software war bereits erfolgreich im Einsatz, lange bevor es diese Firma gab.
Falsch: Die Software war ursprünglich ein Projekt des ISERP oder der Uni Luxemburg, oder basiert auf Ideen des ISERP oder der Uni.
Richtig: Es handelte sich um ein privates Projekt, zu keinem Zeitpunkt war der Erfinder und Entwickler der Software und des Bildungskonzeptes an einem Projekt des ISERP oder der Uni beteiligt. Ausnahme ist das Modul Tiparlo, bei dem es sich eigentlich um einen Clone der TEO Software handelt, dieses wurde aber erst später hinzugefügt (2006).
Falsch: OLEFA wurde von der Firma EducDesign auf den Markt gebracht.
Richtig: Das CMS wurde zuerst unter dem Label WobbleWolf auf privaten und nicht-kommerziellen Webseiten genutzt, danach auf Webseiten in Deutschland (hauptsächlich Künstler und Firmen). Erst später kamen die Bildungs-Module und Schulwebseiten hinzu, und noch später erhielt EducDesign dann eine Lizenz.
Falsch: OLEFA wurde für Schulwebseiten und Bildung entwickelt.
Richtig: Die Software wurde ursprünglich für private Webseiten, Vereine und Firmen entwickelt und war auch zuerst in diesem Bereich im Einsatz. Schulwebseiten und Bildung kamen erst in einer zweiten Phase hinzu, und diese Entwicklung war ursprünglich nicht geplant.
Falsch: Das OLEFA Bildungskonzept wurde von Bildungs-Experten entwickelt.
Richtig: Das Bildungskonzept wurde von Jos Kirps entwickelt, welcher zwar eine Ausbildung als Lehrer hat, sich allerdings nie als 'Bildungs-Experte' bezeichnen würde. Keine Bildungs-Experten waren je an der konzeptuellen Entwicklung des OLEFA Bildungskonzeptes (oder auch Oli) beteiligt.
Falsch: Die Software wurde als Konkurrenz zu mySchool! entwickelt.
Richtig: Die Plattform war ursprünglich überhaupt nicht für den Bildungsbereich gedacht. Als Jos Kirps dann das Bildungskonzept und die entsprechenden Module für Schulwebseiten entwickelte, war er sich nicht bewusst, dass mySchool! in Entwicklung war. Wahrscheinlich wussten die Entwickler von mySchool! zu diesem Zeitpunkt auch noch nichts vom Projekt von Jos.
Falsch: Oli.lu wurde als Konkurrenz zu OLEFA entwickelt.
Richtig: Oli.lu wurde vom OLEFA-Erfinder als konzeptueller Nachfolger entwickelt. Genauer: der Nachfolger heißt eigentlich ONO, auf dieser basiert widerum Oli. ONO wird dabei auch von anderen Projekten genutzt.

Erfinder Jos Kirps

In Luxemburg erlangte Jos zuerst in den 90er Jahren als Gitarrist der Band Pagan Lorn im Musik-Underground eine gewisse Bekanntheit, gleichzeitig arbeitete er als Freelance Grafiker.
1998-1999 entwickelte er mit Stag Wards einen der ersten Amateur 3D Filme in Luxemburg.
2000-2001 entwickelte Jos OLEFA und das Bildungskonzept, von 2002-2008 war er für die weitere Entwicklung bei EducDesign verantwortlich.
2007-2008 folge ein erster internationaler Erfolg (vor allem in den USA) mit der Galaxiki Plattform, welche mehrfach ausgezeichnet wurde.
2009-2011 entwickelte Jos die Oli.lu Plattform als Nachgfolger, seit 2016 ist die Version des Bildungsministeriums online, mit Morzino gibt es eine international verfügbare Version.
2010 war Jos Mitbegründer von Joopita Research, unter diesem Label werden derzeit sämtliche Projekte betrieben.
Aktuell ist er ebenfalls für das Jamplifier Music Project (www.jamplifier.com) verantwortlich.

Original website (2001)

OLEFA official original website
Die offizielle, original OLEFA Website von Anfang 2001. Die Software war an Ka communications lizenziert worden, und es gab noch keine Schulwebseiten und keine Firma EducDesign, dafür aber ein paar Schreibfehler im Text.

Bilder & Fotos

First OLEFA Software
First trace of the project.
OLEFA on Apple iBook
The original iBook that was used for development, along with a newer MacBook running the Oli.lu BETA.
First OLEFA Software Code
Original BETA code can still be found on the iBook's hard drive, the domain www.wobblewolf.com is visible.
OLEFA inspired by OLFA Cutter
The original cutter that inspired the name "OLEFA" is still owned by Jos Kirps.
OLEFA Name Origin
The "OLFA" name that inspired the name.
OLEFA User Manual
The original User Manual, by Jos F. Kirps.
OLEFA powering WobbleWolf
The original WobbleWolf website from 2001, you can see the red OLEFA banner at the bottom.
OLEFA Software Banner
The original red OLEFA banner used on websites from 2001 until the mid 2000s.
Jos F. Kirps OLEFA Photo
The easter egg photo, showing creator Jos Kirps shortly before the invention of the OLEFA software and the education manifesto.